###

Königsberg, Historisches Staatsarchiv für die Provinz Ostpreußen

Das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz ist neben seiner zentralstaatlichen Überlieferung Brandenburg-Preußens auch zuständig für diejenigen Bestände des früheren Staatsarchivs Königsberg/Pr., die vor Ende des Zweiten Weltkriegs nach Westen verlagert und über das damalige Staatliche Archivlager in Göttingen 1979 an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz abgegeben wurden. Während das Archiv des Deutschen Ordens (bis 1525) und des Herzogtums Preußen (bis 1701) fast vollständig hier zur Verfügung stehen, nimmt die Überlieferungsdichte im folgenden Zeitraum kontinuierlich ab; im späten 19. und im 20. Jahrhundert ist dann nur noch ein kleiner Ausschnitt des ursprünglichen Archiv- bzw. Behördenschriftguts vorhanden.
Teile von nicht ausgelagerten Archivbeständen und von deutschen Behörden, die bis 1945 gearbeitet haben, sind in das Staatliche Archiv in Allenstein (Archiwum Panstwowe w Olsztynie) sowie in die litauische Hauptstadt Wilna (Lietuvos Mokslu Akademijos Biblioteka; Lietuvos centrinis valstybes archyvas u. a.) gelangt, während in Königsberg selbst (Gosudarstvennyj Archiv Kaliningradskoj Oblasti) nur einige Splitterbestände geblieben sind.
Hinweise auf entsprechende Bestände des GStA PK sowie Links zu anderen einschlägigen Archiven finden Sie über die geographische Suche.

Literaturauswahl:
- Archiwum Państwowe w Olsztynie: informator o zasobie archiwalnym / opracował Mariusz Tomasz Korejwo. Warszawa: Naczelna Dyrekcja Archiwów Państwowych; Archiwum Państwowe w Olsztynie, 2007.
- Forstreuter, Kurt: Das Preußische Staatsarchiv in Königsberg. Göttingen 1955.
- Jähnig, Bernhart: Verlagerung der Königsberger Archivbestände von Göttingen nach Berlin. In: Der Archivar 34 (1981).
- Jähnig, Bernhart: Die preußischen Bestände im Staatlichen Archiv des Kaliningrader Gebiets. In: Jahrbuch für die Geschichte Mittel- und Ostdeutschlands 45 (1999).
- Täubrich, Rainer (Bearb.): Archive in Ostpreußen vor und nach dem Zweiten Weltkrieg. Bonn 1990.

nach oben